FISCHTOWN AN DER SPITZE - AUGSBURG VOR DEM ABSTIEG

Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben sich kurz vor dem Play-off-Start wieder an die Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gesetzt, die Augsburger Panther schlittern dem Abstieg entgegen. Das Überraschungsteam von der Nordsee setzte sich am drittletzten Spieltag der Hauptrunde mit 4:0 (3:0, 0:0, 1:0) gegen den Tabellenletzten durch, der sich aus eigener Kraft nicht mehr retten kann. 

Zwei Runden vor Schluss beträgt der Rückstand auf den Vorletzten Iserlohn Roosters vier Punkte. Sollten die Augsburger am Sonntag (14.00 Uhr/MagentaSport) gegen die Düsseldorfer EG keinen Punkt holen, stünden sie bereits als potenzieller Absteiger fest. Dann beginnt das Warten: Denn nur wenn die Kassel Huskies oder die Krefeld Pinguine Zweitligameister würden, gäbe es einen Aufsteiger - und Augsburg müsste in die DEL2.

Bremerhaven profitierte von der 1:4 (0:2, 0:0, 1:2)-Niederlage der Eisbären Berlin bei den Straubing Tigers und setzte sich drei Punkte vom DEL-Rekordmeister ab. Einen großen Schritt Richtung Platz vier und Heimrecht im Viertelfinale machten die Grizzlys Wolfsburg mit dem 5:0 (1:0, 2:0, 2:0) gegen die Kölner Haie. Titelverteidiger Red Bull München wahrte mit dem 3:1 (1:0, 1:1, 1:0) in Iserlohn einen Punkt dahinter die Chance auf Rang vier.

Den letzten Play-off-Platz sicherten sich die Nürnberg Ice Tigers mit dem 5:3 (3:1, 2:0, 0:2) gegen die DEG. Die Löwen Frankfurt sicherten sich durch das 4:1 (1:0, 0:0, 3:1) beim ERC Ingolstadt vorzeitig den Klassenerhalt. Im Kampf um die direkte Viertelfinal-Qualifikation verbuchten die Schwenninger Wild Wings mit 4:1 (2:0, 1:0, 1:1) im Derby bei den Adlern Mannheim einen wichtigen Dreier.

2024-03-01T21:06:21Z dg43tfdfdgfd